Vertiefungsseminar Psychodynamisch-imaginative Traumatherapie PITT 
mit Luise Reddemann

Für TeilnehmerInnen früherer PITT- Kurse

Dieses Seminar richtet sich an KollegInnen, die bereits an einem PITT Curriculum teilgenommen haben. Am ersten Tag können gerne Fragen zur stabilisierenden Arbeit bearbeitet werden, an den beiden anderen Tagen geht es um eine Vertiefung  der TRaumakonfrontationsarbeit, insbesondere der Beobachtertechnik.

Über PITT:

PITT   ist ein psychodynamisches Verfahren, das sich um Integration verschiedener Ansätze bemüht, die sich in der Behandlung von traumatisierten Patientinnen bewährt haben.  Insbesondere geht es um imaginative Arbeit, die viele Patientlnnen/ Klientlnnen da abholt, wo sie ohnehin Ressourcen haben.  Neuere Erkenntnisse aus der Flow-Forschung und der "Positiven Psychologie" (Seligman 2004) werden ebenfalls integriert. 
PITT  wurde von
Frau Prof. Dr. Luise Reddemann aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen bei der  therapeutischen Arbeit mit  traumatisierten PatientInnen entwickelt.
Die Behandlung orientiert sich an
Janets 3-Phasenmodell der Traumatherapie. Nach Janet ist Phase 1 die Stabilisierungsphase, in der es um Ich-Stärkung und Ressourcenmobilisierung geht.  Hierzu gehört die Arbeit mit stabilisierenden Imaginationen, Affekt- und Dissoziationskontrolle mit Hilfe von Achtsamkeits- und Imaginationsarbeit, die Arbeit auf der "inneren Bühne" i. S. angewandter ego-state-therapy, insbesondere die Arbeit mit dem "inneren Kind" und Täterintrojekten. Phase 2 beinhaltet Traumakonfrontation mittels Beobachter- und Bildschirmtechnik und Phase 3 Integration, Trauern und Neubeginn. (Zu Phase 3 nach Janet gibt es z. Z. noch keine gesonderten Fortbildungsangebote.)
PITT   berücksichtigt genderspezifische Gesichtspunkte.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Reddemann und Hinweise zu Veröffentlichungen finden Sie
hier.

DozentIn:         
 

Luise Reddemann
Prof. Dr. med., Nervenärztin,  Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytikerin (DPG, DGPT). Bis 2004 leitete sie die Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin des Johannes-Krankenhauses in Bielefeld, seit 2007 ist sie Honorarprofessorin der Universität Klagenfurt. Sie ist bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge, insbesondere zur von ihr begründeten Psychodynamisch-Imaginativen Traumatherapie (PITT © ). Weitere Informationen zu Prof. Dr. Reddemann und Hinweise zu Veröffentlichungen unter www.luise-reddemann.info

Umfang:     24 UE


Termine:    15.-17.02.2019
, jeweils 10 -18 h  (24 UE und Pausen)

Ort:             
Dörthe-Krause-Institut am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke       

Kosten:      € 500
,-  inklusive Imbiß und Getränke, 

CME:         
Zertifizierung durch die Ärztekammer WL beantragt

Teilnahmevoraussetzungen:
Bereitschaft zur Selbsterfahrung, Anerkennung als ärztliche/r oder psychologische/r PsychotherapeutIn, bzw.  Kinderpsychotherapeutln (Teilnahme für Angehörige anderer Berufsgruppen nur nach Rücksprache möglich), Teilnahme am PITT Curriculum (beim WIPT oder anderswo)

Empfohlene Literatur zu den Themenbereichen Psychotraumatologie, PITT und Positive Psychologie:

  • Flatten G., Gast U., Hofmann A., Liebermann P.: AWMF-Leitlinie „Posttraumatische Belastungsstörung" (2011)
  • Reddemann, L.  "Imagination als heilsame Kraft", Klett-Cotta (neue überarbeitete Auflage 2016!)
  • Reddemann, L.  "Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. PITT. Das Manual , überarbeitete und ergänzte Neuauflage  2011", Klett-Cotta
  • Reddemann L., Wöller W. „Komplexe posttraumatische  Belastungsstörung"  (2017)
  • Fischer, G., Riedesser, P.  "Lehrbuch der Psychotraumatologie (2009)"
  • Klein, Stefan: "Die Glücksformel", Rowohlt Taschenbuch
  • Servan-Schreiber, D.  "Die neue Medizin der Emotionen", Blessing



Blocktraining