"Fachberater für Psychotraumatologie (DIPT)"
- für Menschen in beratenden und helfenden Berufen -

Seit mehr als 10 Jahren bietet das  WIPT Kurse zum Erwerb der Qualifikation  „Fachberater für Psychotraumatologie" mit Zertifizierung durch das 
Deutsche Institut für Psychotraumatologie (DIPT) in Much/Köln an.  In unserem Curriculum legen wir Wert auf einen achtungsvollen Umgang mit den Klienten und ein ressourcen- und resilienzorientiertes Vorgehen. Wir vermitteln theoretisch und praktisch insbesondere Inhalte und Techniken aus der von Luise Reddemann entwickelten „Psychodynamisch-Imaginativen Traumatherapie PITT".

Was sind Aufgaben und Tätigkeiten von „FachberaterInnen für Psychotraumatologie" ?

„FachberaterInnen für Psychotraumatologie" sind in der Versorgungskette für Traumatisierte in unterschiedlichen Einrichtungen z. B. in Beratungskontexten, aber auch in der Kranken- und Altenpflege tätig. Häufig übernehmen sie wichtige Aufgaben in der Erst- und Frühversorgung. Ihre Tätigkeit stellt hohe persönliche Anforderungen und erfordert spezielle Kenntnisse und Kompetenzen:

  • Oft sind FachberaterInnen die ersten Ansprechpartner für Traumatisierte. Sie müssen mit dem Störungsbild der PTSD und anderer Traumafolgestörungen vertraut sein, das Vorliegen einer traumabedingten Störung erkennen, die Schwere und Art der aktuellen Symptomatik (z. B. Dissoziation) einschätzen und geeignete Schritte einleiten.
  • Zur Erstversorgung und Beratungstätigkeit gehören die Schaffung eines sicherheitsgebenden Beratungsrahmens,  die Information der Klienten über Trauma und Traumafolgen und die Vermittlung von Techniken und Fähigkeiten zur Selbstberuhigung und zum Selbstmanagement im Sinne eines stabilisierenden Vorgehens.
  • Schwerpunkte der Tätigkeit sind die traumaspezifische Krisenintervention und Interventionen zur Stabilisierung. Nicht zum Aufgabengebiet von FachberaterInnen gehört  die Traumabearbeitung/ -konfrontation. Diese sollte von geschulten PsychotherapeutInnen durchgeführt werden. 
  • Weitere Tätigkeiten von FachberaterInnen sind ist Hilfestellungen bezüglich juristischer und sozialrechtlicher Fragen und die Information über weitergehende Möglichkeiten der Unterstützung. Sie sorgen für eine kompetente Weiterbetreuung und -behandlung im Versorgungsnetzwerk.

Der Kurs des WIPT umfaßt 117 Unterrichtseinheiten (UE)  über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren

Theorieteil = 20 UE
Themen: Psychodynamische und neurobiologische Grundlagen der Psychotraumatologie, Diagnostik und Differentialdiagnostik, Traumafolgen und Traumafolgestörungen, Umgang mit Traumatisierten,  Phasen, Prinzipien und Methoden der Traumatherapie unter besonderer Berücksichtigung der  Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie PITT, rechtliche und sozialrechtliche Grundlagen der Arbeit mit Traumatisierten  (Opferschutzgesetz u. a.), Arbeit mit Flüchtlingen

Praxisteil mit 13 Seminar-/Praxistagen = 97 UE 
Die Seminartage finden  in ca. 2-monatigen Abständen statt.  Die theoretischen Themen des Curriculums werden vertieft und Techniken des Umgangs mit Traumatisierten, der Krisenintervention und der Stabilisierung erlernt und ausgiebig in Kleingruppen geübt.  Supervision, Fallbearbeitung, Balintarbeit und Selbsterfahrung nehmen einen breiten Raum ein. Es wird in einer geschlossenen Gruppe gearbeitet.

Teilnahmevoraussetzungen:
  • Ausbildung in Beratung, in pflegerischen Berufen oder Fachhochschul- bzw. Hochschulstudium
  • Erfahrung in Beratung,  Psychiatrie, Psychosomatik oder Psychotherapie
  • Im Einzelfall Regelungen nach Absprache möglich
  • Bereitschaft zur Selbsterfahrung

DozentInnen

Susanne Behling:
Dipl.-Psych., Psychoanalytikerin (DGPT), Gruppenanalytikerin, Supervisorin DAGG und DGSV, Balintgruppenleiterin, EMDR-Therapeutin/ -Supervisorin/-Facilitatorin, Fachpsychotherapeutin, Dozentin und Supervisorin für Traumatherapie, langjährige Leiterin der Frauenberatungsstelle „Frauen helfen Frauen" in Dortmund, eigene Praxis in Dortmund. Langjährige Erfahrung mit PITT, Autorisierung zur  Durchführung von PITT-Kursen durch Fr.  Prof. Luise Reddemann.

Thomas Haag:
Dr. med., Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Facharzt für Allgemeinmedizin, Gruppenanalyse (GRAS), Balintgruppenleiter, EMDR-Therapeut/-Supervisor/-Facilitator, Fachpsychotherapeut, Dozent und Supervisor für Traumatherapie, leitender Arzt der Abteilung JONA - Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Langjährige Erfahrung mit PITT, Autorisierung zur  Durchführung von PITT-Kursen durch Fr.  Prof. Luise Reddemann.
    

Termine: 

Aktuell bietet das WIPT keinen Fachberaterkurs in Herdecke an.
Inhouse-Schulungen sind auf Anfrage möglich.  Anfragen bitte an wipt-email@web.de

Bitte beachten Sie die Möglichkeit der Teilfinanzierung durch eine Bildungsprämie.
Näheres unter www.bildungspraemie.info
Blocktraining